Lohnt sich der Riester? Diese Fakten solltest du kennen!

Lohnt sich der Riester? Diese Fakten solltest du kennen!

Für die Altersvorsorge muss heutzutage leider jeder privat sparen, da die gesetzliche Rente nicht mehr ausreicht, um seinen Lebensstandard auch im Alter halten zu können.

Selbst auf der jährlich ins Haus flatternden Renteninformation ist das vermerkt.

In diesem Artikel findest du alle 4 Möglichkeiten der privaten Altersvorsorge auf einen Blick zusammengefasst.

Riester im Überblick

Grundzulage: 175€ p.a.

Kinderzulage: bis 2008 geb. Kinder 185€, ab 2008 geb. Kinder 300€

Berufseinsteigerbonus: 200€ einmalig, bei unter 26-Jährigen

Steuerliche Absetzbarkeit: bis zu 2100€ p.a.

Möglichkeiten einer Kapitalauszahlung: bis 30% der Gesamtsumme

Besteuerung: volle Besteuerung der Rente

Verfügbarkeit: zu Rentenbeginn

Vorzeitige Verfügbarkeit bei Immobilienerwerb: Ja

Hartz IV sicher: Ja

Vererbbarkeit/Übertragbarkeit: vollständige Übertragung an Ehepartner möglich

Grundsicherung: 200€ anrechnungsfrei

In diesem Artikel dreht sich alles um die Erste der 4 Möglichkeiten, die du nutzen kannst, um deine Rente aufzubessern.

Die Riester-Rente wurde mit dem Alterseinkommensgesetz 2007 geschaffen und ist seither ständig Bestandteil hitziger Diskussionen.
„Riester lohnt sich nicht“ ist eine Aussage, die weit verbreitet ist.
Doch stimmt das?

Was ist die Riester-Rente?

Im §10a EstG und im Altersvermögensgesetz (AVmG) steht definiert, was der Riester eigentlich kann  und was nicht.
Also ist zuallererst festzuhalten, dass der Riester für JEDEN in Deutschland gleich ist. Jeder hat die gleichen Vor- und auch Nachteile.
Trotzdem gibt es zahlreiche Berichte und Artikel darüber, dass sich der Riester sehr lohnen kann und auf der Gegenseite das Geld der Deutschen nur verbrenne.
Doch wie kann das sein?

175€ Grundzulage als Geschenk vom Staat

0
Dein Geschenk vom Staat!

Der Staat unterstützt dich bei der Schließung deiner Rentenlücke durch steuerliche Entlastungen und Zulagen, also Direktgeschenke vom Staat.
So auch im Riester.
Wenn du in deinen Riestervertrag 4 % deines Vorjahresbruttos einzahlst, hast du das Anrecht auf eine Zulage von 175€ p.a.

Eigenbeitrag: mindestens 60€ p.a.

Gerade als Geringverdiener hast du die Chance mit sehr geringen Einzahlungen, die volle Förderung zu bekommen. 60€ pro Jahr, also 5€ pro Monat müssen es mindestens sein.

 

Bsp:
37.000€ Brutto *0,04(4%) – 175€ Grundzulage = 1.326€ p.a. (/12 = 110,50€ p.M.)

ACHTUNG: 

Wichtig dabei ist, dass du zu dem begünstigten Personenkreis gehören musst, um unmittelbar zulagenberechtigt zu sein.

Unmittelbar zulagenberechtigt sind:

Jeder, der Pflichtbeiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung zahlt:

Alle weiteren Personen sind nicht förderfähig.
Dazu zählen unter anderem  alle Freiberufler, die nicht in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlen, wie Architekten, Ärzte, Zahnärzte, Tierärzte, Rechtsanwälte, Steuerberater, Notare, Patentanwälte, Selbstständige mit wissenschaftlicher, künstlerischer, schriftstellerischer, unterrichtender und erzieherischer Tätigkeit u. v. m. Die gesamte Palette der Freiberufler findest du im §18 EstG.

Für diese Gruppen gibt es an dieser Stelle noch einen Trick!

Trick

Wenn der Ehepartner einer nicht förderfähigen Person jedoch förderfähig ist und einen Riestervertrag bespart, so bekommt auch der nicht Förderfähige die staatliche Zulage in seinen Riestervertrag gutgeschrieben.

300€ für jedes Kind geschenkt

Wenn du Kinder hast, die vor 2008 geboren sind, erhältst du zusätzliche 185€ p.a. gutgeschrieben.
Sind deine Kinder nach 2008 geboren, liegt die Förderung sogar bei 300€ p.a.

In erster Linie wird diese Zulage immer den Müttern zugerechnet, kann aber im Riestervertrag an den Ehemann und Vater der Kinder abgetreten werden.

Das Abtreten der Kinderzulage sollte jeweils individuell geprüft werden, da die Zulage den Müttern in der Regel als Ausgleich für die Mutterschaft und die damit geringeren Entgeldpunkte in der gesetzlichen Rentenversicherung dienen sollen.

Berufseinsteigerbonus: 200€ für Berufsstarter on top

Bist du unter 26, schenkt dir der Staat einmalig 200€ als Berufseinsteigerbonus bei Vertragsabschluss.
Bedenke aber, dass du auch in diesem Falle die 4% deines Vorjahresbruttos zahlen musst, um den sogenannten Eigenbeitrag geleistet zu haben.

Steuerliche Entlastung

Im Riester hast du die Möglichkeit bis zu 2100€ p.a. deiner Beiträge in der Steuererklärung abzusetzen.
Somit hast du einen zusätzlichen Steuervorteil. Das Finanzamt schaut jedoch mit einer Günstigerprüfung, ob du einen größeren Vorteil durch die Zulagen oder durch die Steuerersparnis hast. Je nachdem, wo dein Vorteil liegt, bekommst du von dem einen mehr und von dem anderen weniger.

grafische Darstellung über die neue Riesterförderung
Diese Infografik ist von www.einfach-rente.de

Nachteile?

Kapitalwahlrecht: Du kannst vor Rentenbeginn entscheiden, ob du dir bis zu 30% deines Gesamtkapitals auszahlen lassen möchtest oder alles als lebenslange Rente beziehen willst.

  1. Der Erstbezug der Rente ist erst ab dem gesetzlichen Rentenbeginn möglich.

Das Vererben deines Vertrags samt des darin angesparten Vermögens ist an Ehepartner und Kind mit eigenem Riestervertrag möglich.

Solltest du freiwillig in die Rentenversicherung eingezahlt haben, ist zu beachten, dass deine Rentenzahlungen aus dem Riester sozialversicherungspflichtig sind.

Die ausgezahlte Rente aus der Riester-Rente wird voll besteuert.

  1. Dein Kapital in der Riester-Rente ist vollends vor dem Zugriff des Staates bei Hartz IV und Pflegebedürftigkeit geschützt, wird also nicht angerechnet.

Du hast die Möglichkeit, den Riester-Vertrag förderunschädlich für wohnwirtschaftliche Zwecke zu nutzen (Wohnriester).

Verfügbarkeit des Geldes in Ansparphase

Auch während der Ansparphase, also der Phase vor Renteneintritt und Bezug der Rente, hast du die Möglichkeit, an dein Geld heranzukommen. 

BEACHTE: Solltest du deinen Vertrag vor Renteneintritt kündigen, entspricht dies einer förderschädlichen Verwendung und hat zur Folge, dass du die Zulagen und Steuervorteile durch deinen Riestervertrag wieder an den Staat abtreten musst.

Die durch die Zulage entstandenen Zinsen kannst du jedoch behalten. Hierzu noch ein kurzes Rechenbeispiel:

Angenommen du hast noch 45 Jahre Zeit bis du 67 bist und zahlst 4% deines Vorjahresbruttos ein.

Damit stehen dir 175€ Grundzulage p. a. zu.
Da diese direkt in deinen Vertrag eingebucht werden, verzinsen sie sich mit deinem eingezahlten Geld.

Da du bereits im Beitrag zum Bausparvertrag den Unterschied der Sparkerne sehen konntest, werde ich in diesem Beitrag nicht weiter auf die Sinnhaftigkeit der Verzinsung deines Geldes eingehen.
Solltest du dich an dieser Stelle wundern, weshalb ich in dem nachfolgenden Beispiel eine Verzinsung von 7% angebe, empfehle ich dir DIESEN Beitrag.

Zum Rechenbeispiel:
Über 45 Jahre erhältst du 7.875€ an staatlicher Förderung. Bei einer Verzinsung von 7% entstehen über 45 Jahre ein Gesamtkapital von 51.871€ und somit 43.997€ an Zinsen, die du zusätzlich zu deinem regulär angesparten Kapital bekommst.

Selbst wenn dir die Zulagen bei einer förderschädlichen Verwendung in Höhe von 7.875€ wieder entzogen werden, bleiben dir die Zinsen in Höhe von 43.997€.
Jedoch geht diese Rechnung nicht auf, wenn du einen Vertrag gewählt hast, der sich mit 2 bis 3 % verzinst. Ich empfehle dir an dieser Stelle, dir die App Rechenknecht zu downloaden oder die Seite Zinsen-berechnen.de zu besuchen und selbst durchzurechnen, welchen enormen Unterschied es macht, ob sich deine Grundzulage mit 2 – 3% oder mit 7% verzinst.

Für wen lohnt sich nun der Riester?

Der Riester hat viele Vor- und auch einige Nachteile.
Ob die Eigenschaften des Riesters für dich als Vor- oder Nachteil zu sehen sind, hängt ganz von deinem persönlichen Empfinden und deiner finanziellen und familiären Situation ab.
Eine Mutter mit Kindern hat durch den Riester einen noch weitaus größeren Nutzen, als ein Single, der überdurchschnittlich viel verdient. 

Grundsicherung: 200€ bleiben anrechnungsfrei

Seit 2018 wurde die Regelung eingeführt, dass auch Geringverdiener stärker vom Riester profitieren, da bis zu 200€ bei der Grundsicherung im Alter nicht angerechnet werden.

Ich hoffe, deine Fragen beantwortet zu haben. Du willst mehr Wissen rund um die Finanzwelt und eine ordentliche Portion Insiderwissen? Dann trag dich in unseren kostenlosen Newsletter ein.

So erfährst du zuallererst von Neuigkeiten rund ums Thema Geld.

Alles was das Herz begehrt!

Du bist offen für: regelmäßige Tipps & Tricks rund ums Thema Geld / Anlagestrategien / Updates zu aktuellen Wirtschaftsthemen / Insiderwissen aus der Finanzbranche / Erfolgsgeheimnisse für deinen Finanzplan.

Dann ist unser Newsletter genau das richtige für dich! Topaktuelles Wissen aus erster Hand. KEIN SPAM!

100% Datenschutz. Deine Privatsphäre ist uns wichtig. Jederzeit mit einem Klick kündbar.

Alle in dem Artikel verwendeten Bilder stammen von der Website https://pixabay.com.

Infografiken: Diese Infografik ist von www.einfach-rente.de

Mit den besten Grüßen und bleib up to date

dein-moneycoach.de

Autor – Josef Leu

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen