Mit den Medienfonds vom neuesten Kinofilm profitieren? So geht’s!

Mit den Medienfonds vom neuesten Kinofilm profitieren? So geht’s!

Jeden Monat kommen mehrere Filme ins Kino und in jedem Moment werden hunderte neue Musikstücke komponiert und veröffentlicht.

Die Industrie rund um die Unterhaltung wächst stetig und hat sich zu einer der größten Industrien überhaupt entwickelt.

Doch wie kannst du nun direkt von dessen Erfolgen profitieren, ohne in ein großes Unternehmen wie Walt Disney oder ähnlichem investieren zu müssen?
Die Antwort, die du suchst, lautet – Medienfonds!

Hier noch einmal der Hinweis! Dieser Beitrag dient lediglich deiner Weiterbildung und ist keine Anlageberatung. Viel Spaß beim Lesen und Lernen!

Was ist ein Medienfonds?

Medienfonds sind geschlossene Fonds, die dann Medienfonds genannt werden können, wenn sie vornehmlich in Projekte aus den Bereichen Musik, Film, oder Unterhaltung investieren.

Innerhalb dieser Branchen sind die Einstiegskosten für die Produktion eines neuen Produktes meist sehr hoch, daher wurde die Publikumsfonds eingeführt, um so Projekte finanzieren zu können.

Dabei kann eine Finanzierung nicht nur die Produktion eines Films einschließen, sondern auch dessen Vermarktung. Bei Musikproduktionen wird die Entwicklung, Erstellung sowie der Vertrieb in dem Finanzierungsrahmen mit eingeplant.

Für Privatanleger ist ein Medienfonds eine Möglichkeit sich an diesen Projekten und an dessen Gewinnen zu beteiligen. Diese Entwicklungen wären sonst nicht zugänglich für einen Privatanleger.

Wie funktioniert ein Medienfonds?

Wie bei allen geschlossenen Fonds wird zuvor Kapital für eine bestimmte Anlagestrategie eingesammelt. Sobald das Zielkapital erreicht wurde, wird der Fonds geschlossen.

Anschließend wird das Kapital in ein einzelnes oder mehrere Projekte investiert.

Hierbei wird der Prozess vom Erstellen des Konzepts über die Produktion, bis hin zum Vertrieb oder Merchandise finanziert.

Alle Anleger, die Anteile an dem Medienfonds besitzen, bekommen dann am Ende der Laufzeit ihren Anteil, entsprechend ihrer Einlage, ausgezahlt.

Wie lang dieser Zeitraum ist, ist branchen-, fonds– und projektabhängig.

Du solltest allerdings mit einer Mindestlaufzeit von 6 Jahren rechnen.

Welche Vorteile hat ein Medienfonds?

Der Vorteil der Medienfonds ist die Tatsache, dass du als Privatanleger an der Entwicklung von verschiedenen Film– oder Musikprojekten teilhaben kannst.

Dies wäre dir sonst nicht möglich, da es sehr schwierig ist, direkt an diese Projekte zu geraten.

Du kannst demnach einen neuen Teil des Marktes für dich erschließen, welcher dir sonst verborgen bleiben würde.

Zudem haben Medienfonds verhältnismäßig kurze Laufzeiten, was deine Risiken senken und auch deine Rendite steigern kann.

Welche Risiken stehen dem gegenüber?

Medienfonds haben einige sehr spezielle Risiken, die Nachteile mit sich bringen.

So unterstehen sie zum Beispiel dem Erfolgsrisiko oder auch Publikumsrisiko.

Dieses Risiko entsteht daher da das Publikum von Kinofilmen sehr unberechenbar ist und der „Geschmack“ der Kinobesucher sehr genau getroffen werden muss, damit sich der Erfolg einstellen kann.

Ein weiteres Risiko welches einzigartig für die Medienfonds ist, ist das Schlüsselpersonenrisiko.
Diese Schlüsselpersonen können Darsteller, aber auch Regisseure sein.

Kinosaal

Zudem kommt noch das Verwertungsrisiko hinzu. Dieses bezieht sich auf die Verwertung oder den Weiterverkauf von Lizenzen, welche durch die Finanzierung der Produktion erworben wurden.

Bleiben die Besucher bei dem Kinofilm aus, wird der Merchandise schlecht laufen, aber auch die Absätze durch Blue-Rays oder ähnlichem.

Zu guter Letzt gibt es noch das Produktionsrisiko. Es hängt sehr eng mit dem Schlüsselpersonenrisiko zusammen, kann aber auch durch andere Umstände entstehen.

All diese Risiken können einen Medienfonds zum scheitern bringen oder dessen Ertrag deutlich vermindern.

Fassen wir noch einmal alle Risiken zusammen:

  • Erfolgsrisiko (Publikumsrisiko)
  • Produktionsrisiko
  • Schlüsselpersonenrisiko
  • Verwertungsrisiko

Fazit

Medienfonds sind eine sehr interessante Möglichkeit dein Kapital zu investieren. Sie bieten dir die Möglichkeit an einem eher unzugänglichen Markt Investitionen zu tätigen.

Dem stehen jedoch sehr viele Risiken und Nachteile entgegen.

Die Wahrscheinlichkeit, dass einer dieser Medienfonds Insolvenz anmelden muss ist sehr hoch, da die Ausfallrate bei der Produktion von Filmen oder Musik sehr hoch sein kann.

Risiken wie das Schlüsselpersonenrisiko aber auch das allgemeine Produktionsrisiko, können die gesamten Gewinne auffressen oder dafür sorgen, dass immense Verluste entstehen.

Ich würde dir daher davon abraten in Medienfonds zu investieren.

Du solltest stattdessen nach anderen, einfacheren Möglichkeiten, Ausschau halten.

Eine Möglichkeit wären Aktienfonds oder ETFs.
Zu beiden haben wir Beiträge verfasst, in denen du erfährst, wie diese funktionieren und welche Vor- und Nachteile sie für dich haben können.

Ich hoffe ich konnte dir mit diesem Beitrag weiterhelfen und möglichst viele deiner Fragen beantworten!

Alles was das Herz begehrt!

Du bist offen für: regelmäßige Tipps & Tricks rund ums Thema Geld / Anlagestrategien / Updates zu aktuellen Wirtschaftsthemen / Insiderwissen aus der Finanzbranche / Erfolgsgeheimnisse für deinen Finanzplan.

Dann ist unser Newsletter genau das richtige für dich! Topaktuelles Wissen aus erster Hand. KEIN SPAM!

100% Datenschutz. Deine Privatsphäre ist uns wichtig. Jederzeit mit einem Klick kündbar.

Share on facebook
Share on google
Share on email
Share on whatsapp

Mit den besten Grüßen und bleib up to date

dein-moneycoach.de

Autor – Konstantin

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen